Logo Erasmus plus

Projekt im Rahmen von Erasmus+: „Art Attack Across Europe - Making A Difference by Sharing Art"

Erasmus+ ist ein Programm der Euroäischen Union für Bildung, Jugend und Sport.

Gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern unserer europäischen Partnerschulen , des College Aristide Briand in Domont , nahe Paris, der Thomas More Catholic School in London und des Agrupamento de Escolas de Josefa de Obidos in Portugal, werden wir in den kommenden drei Schuljahren (2016/17 bis 2018/19) an einem EU Projekt mit dem Thema „Art Attack Across Europe-Making A Difference by Sharing Art" arbeiten.
Als Gymnasium mit Schwerpunkt „Bildnerische Erziehung" werden wir dieses Projekt koordinieren. Beginnend mit diesem Schuljahr wird es bis zum Schuljahr 2018/19 acht Projektwochen geben, d.h. Schülerinnen und Schüler aller Partnerschulen treffen sich und arbeiten gemeinsam am Projektthema. So wie alle Projektpartner wird die Modellschule Graz zwei Mal Gastgeberland sein. Projektsprache ist Englisch.
Folgende Aktivitäten sind geplant:

  • Logowettbewerb
  • Kreative Workshops mit Künstlern und LehrerInnen (Graffiti, Street Art, Design von T-Shirts)
  • Besuche und Führungen durch Galerien und Ausstellungen
  • Hip- hop dance workshop
  • Drama workshop
  • Photographie Workshop
  • Diskussionen
  • Austausch von PowerPoint -Präsentationen über berühmte Street Artists
  • Erstellen von Videos
  • Ausstellungen und Präsentationen

Allgemeine Ziele für die Durchführung von Projekten mit europäischen Partnerschulen im Rahmen von strategischen Schulpartnerschaften des Programms Erasmus +:

  • Fremdsprachen , vor allem Englisch und Französisch als Kommunikationsmittel beim gemeinsamen Erarbeiten von Themen und bei der Durchführung von Aktivitäten im Rahmen eines gemeinsamen Projektes anwenden
  • andere Kulturen, vor allem während des Aufenthaltes in der Gastfamilie, kennenlernen
  • verschiedene europäische Schulsysteme erfahren und mit dem österreichischen Schulsystem vergleichen können
  • Freundschaften schließen mit gleichaltrigen Schülern und Schülerinnen aus den Partnerschulen
  • Teamfähigkeit bei den Gruppenarbeiten und Workshops unter Beweis stellen
  • Projektmanagement bei der Organisation der gemeinsamen Projektwochen erfahren

Als Fremdsprachenlehrerin ist es mir ein großes Anliegen, meinen Schülern und Schülerinnen zu ermöglichen, mit Schülern und Schülerinnen aus anderen Ländern zu kommunizieren und zusammenzuarbeiten.
Aus Erfahrung weiß ich, dass die Schüler und Schülerinnen bei internationalen Projekten an Selbstbewusstsein gewinnen, da viel Eigeninitiative von ihnen verlangt wird. Außerdem sind sie sehr motiviert und fühlen sich mit verantwortlich für den reibungslosen Ablauf des Projekts. Für viele ist es zunächst eine große Herausforderung, alleine bei einer Gastfamilie zu übernachten und auch ein Gastkind bei sich aufzunehmen und für diese Person mehr oder weniger verantwortlich zu sein und sie sind dann zu Recht sehr stolz, wenn sie es geschafft haben.
Schließlich habe ich als Lehrerin bei jedem Austauschprojekt viel dazugelernt, sowohl bei der Projektplanung und Durchführung, als auch Kommunikations- und Fremdsprachenkompetenz.

Voraussichtliche Besuche und Mobilitäten:

1. Graz, Österreich 28. November - 2. Dezember 2016
2. London, UK 24. April - 28. April 2017
3. Obidos, Portugal September/Oktober 2017
4. London, UK Februar 2018
5. Domont, France Juni 2018
6. Graz, Österreich Oktober 2018 (Schuljahr 2018/19)
7. Obidos, Portugal März 2019 (Schuljahr 2018/19)
8. Domont, France Mai/Juni 2019 (Schuljahr 2018/19)

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

This project has been funded with support from the European Commission. This publication reflects the views only of the author, and the Commission cannot be held responsible for any use which may be made of the information contained therein.

Zusätzliche Informationen